Druckerelektronik nett verpacken ..

Winter können lang und langweilig sein. Ganz schlimm wird es wenn man auf die Idee kommt seinen Hobbykeller aufzuräumen.

Ach verdammt, hier in der Ecke verstaubt ja noch ein RADDS v1.5. Huch, da in der Schublade liegt ja auch noch ein Arduino Due Clone….

Ein 24V Netzteil, Steppertreiber, Stepdowns, Einpressmuttern und einige Magnete später reifte die Idee „Methusalem“ (einer der ersten P3steel) mal ein Sportlerherz einzupflanzen. Nicht das man unbedingt 32-Bit in einen Prusa-Style Drucker bräuchte, zum verstauben ist das edle DUE-Shield aber einfach zu Schade.

Natürlich passte nichts mehr und ich hätte mir neue Halter für die Elektronikkühlung, etc. zeichnen müssen.

Es muss doch irgendwie deutlich schicker gehen?

Ein Bier später war die Idee geboren und gezeichnet.

Also noch 2 hübsche Scheiben aus schwarzen Acrylglas mit 21% Transmission gelasert und über Nacht die Teile gedruckt.

Aufgrund des Umbaus auf ein 24V Netzteils werden 2 Stepdowns benötigt. Einen für die 5V Radiallüfter des V3 Druckkopfs, den anderen für die vorhandenen 12V Lüfter des Elektronikkühlung.

Das Gehäuse besteht aus einem Ober- und einem Unterteil. Diese Teile wiederum bestehen je aus einem Druck- und ein Laserteil.
Damit das Gehäuse wirklich schick und wartungsfreundlich wird sind Magnete in das Druckteil gepresst.

Die Magnete mit 6mm Durchmesser und 6mm Höhe sind doch sehr kräftig und etwas schwächere würden es sicher auch tun.
Das Oberteil lässt sich nur bei hochgefahrener Z-Achse abheben.

Kleiner Nachsatz:
Ich hab länger mit mir gehadert die Teile überhaupt zu zeigen bzw. zu veröffentlichen. Die wenigsten werden einen P3steel v1.x Rahmen UND ein RADDS haben.
Vielleicht inspiriert es ja aber doch den ein oder anderen. Es ist auch nicht wirklich schwer die Teile auf einen 2.x Rahmen, bzw. RAMPS etc. anzupassen.

Viel Spaß damit!

Was braucht man?

– 10 Magnete (d6, h6) – Amazon
– 10 Einpressmuttern M3 – Aliexpress
– 2 gelaserte Acrylglasscheiben, 3mm
– 2 gedruckte Rahmenteile
– 12 gedruckte Distanzhülsen

Links:

Thingiverse

3 thoughts on “Druckerelektronik nett verpacken ..

  1. Marc

    Hallo Lars,

    Sieht wirklich Edel aus!

    Hatte mir damals Deinen ersten i3 nachgebaut. Als dann deine zweite Version erschienen ist, habe ich nochmals umgebaut. Seit dem läuft der Drucker. Jetzt ist es aber nochmal an der Zeit etwas dran zu verändern. Mich hatte immer die 12V Versorgung und der damit verbundene hohe Strom fürs Heatbed gestört. Vorallem weil ich ein relativ lautes Netzteil ergattert habe… Trotz Modifikation, ist es die lauteste Komponente. Da ich jetzt auf 24V umrüsten wollte, lese ich mich zurzeit wieder durchs RepRap-Forum. Außerdem dachte ich mir, kann ich dann auch auf ein 32Bit System umrüsten (Was natürlich absolut notwendig ist…:)

    Jetzt sehe ich, dass Du genau diesen Weg gegangen bist.
    Kannst Du das RADDS empfehlen, oder hättest Du etwas anderes gekauft, wenn Du das Board nicht da gehabt hättest? Besonders interessant finde ich am RADDS, dass ich mir noch TMC2130 dazu kaufen könnte und mit ihnen Endstops ersetzen könnte.

    Ich habe mir die DXF in Inventor angeschaut, und die Rahmenversionen 1.2 rein gelegt. Irgendwie scheint die allerdings nicht zu Deinen Rahmen zu passen. Es hat mir aber geholfen zu sehen, wo du Deine Elektronik montiert hast. Mir ist allerdings nicht ganz klar, wofür die vielen Langlöcher an der Seite in „laser_cut_back.dxf“ sind?

    Ich denke ich werde das Bald für den 2.5 Rahmen umsetzen!
    Danke, dass Du die Dateien hochgeladen hast!

    btw… Die Kabelführung ist ein Traum 😀

    Antworten
    1. toolson Beitragsautor

      Das RADDS ist trotz seines Alters immer noch zu empfehlen. Es ist ein gutes, stabiles Board mit sehr vielen Anschluss und Erweiterungsmöglichkeiten. In Kombination mit Repetier eine seid Jahren stabile Lösung.

      Als Gesamtpaket kann auch ein DUET Wifi interessant sein, das erfordert allerdings den Umgang mit RepRap Firmware. Die liegt bekanntlich nicht jedem. Hier müsstest du jedoch nichts weiter verdrahten um die Features von den TMC2130 nutzen zu können, alles fertig integriert.

      Die Langlöcher sind für Kabelbinder.

      Antworten
      1. Marc

        Hey Lars,

        Danke für dein Feedback!
        Das Duet Wifi hatte ich früh aus meinen Überlegungen ausgeschlossen.
        Wollte eigentlich ungern Repetier verlassen :D.
        Nach Deiner Empfehlung habe ich mich aber die letzten Tage wirklich nochmal viel dazu durchgelesen und irgendwie wird es immer interessanter. Die Software sieht zwar in Teilen etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber die Features sind wirklich sehr interessant. Vorallem, die Integration der Motortreiber…

        Ich denke da werde ich mir bald mal eins zulegen…

        Viele Grüße
        Marc

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.